Diskrete Modellierung (B-MOD) – Wintersemester 2018/2019

Im Logbuch finden Sie Informationen zum Inhalt der einzelnen Vorlesungsstunden.

Aktuelles

Inhalt der Veranstaltung

In der Informatik wird die Modellierung mit Hilfe diskreter Strukturen als typische Arbeitsmethode in vielen Bereichen angewandt. Spezielle Modelle werden eingesetzt, um Fragestellungen in den Anwendungen präzise zu beschreiben und zu lösen.

In der Veranstaltung werden zuerst grundlegende Begriffe und Methoden, wie Mengen, Funktionen und Aussagenlogik, geklärt. Anschließend werden die verschiedenen grundlegenden Kalküle Graphen, Markov-Ketten, endliche Automaten, kontextfreie Grammatiken und Prädikatenlogik untersucht. Diese Kalküle haben sich in vielen Fragestellungen der diskreten Modellierung als fundamental herausgestellt.

Lernziele: Kenntnis der grundlegenden Modellierungsmethoden und Beherrschen der entsprechenden Techniken. Fähigkeit zur präzisen und formalen Ausdrucksweise sowie der sicheren Argumentation.

Veranstaltungsform

Vorlesung + Übung + Fragestunde (SWS: 3+2+1)
Veranstalter: Prof. Dr. G. Schnitger

Termine

Vorlesung:
  • Dienstag, 12:15 – 13:45 in H VI (Jügelhaus)
  • Donnerstag, 8:00 (s.t.) – 9:30 in H VI (Jügelhaus)
Übungen:

Kontakt

Bei Fragen rund um die Vorlesung helfen Mario Holldack und Hannes Seiwert (Raum 313 bzw. 303 in der RMS 11-15) und natürlich auch alle Tutoren gerne weiter.

Material

  • Hier finden Sie das Skript zur Vorlesung.
  • Die Beamer-Folien zur Vorlesung werden im Laufe des Semesters hier und im Logbuch ergänzt.
  • Hier erscheinen im Laufe der Vorlesung die begleitenden Übungsblätter.
  • Vorlesungsvideos werden ebenfalls im Logbuch ergänzt. Zusätzlich gibt es hier eine Übersicht aller bisher verfügbaren Videos.

Literaturhinweise

[B] A. Beutelspacher. "Das ist o.B.d.A. trivial!" Tipps und Tricks zur Formulierung mathematischer Gedanken.". Vieweg Studium.
[G] D. Grieser. Mathematisches Problemlösen und Beweisen. Springer Verlag, 2013.
[J] S. Jukna. Crashkurs Mathematik für Informatiker. Teubner, 2008.
[KKB] U. Kastens und H. Kleine Büning. Modellierung. Grundlagen und formale Methoden. Hanser, 2005
[LPV] L. Lovász, J. Pelikan und K. Vesztergombi. Discrete Mathematics. Elementary and Beyond. Springer, 2003.
[F-ThI2] D. D. Freydenberger. Skript zur Vorlesung "Theoretische Informatik 2". Goethe-Universität Frankfurt am Main, 2014.
[Zit] Fachbereich Informatik und Mathematik. Goethe-Universität Frankfurt. Hinweise zum Zitieren in schriftlichen Arbeiten im Institut für Informatik
[S] U. Schöning. Logik für Informatiker. Springer, 2000.

Informationen zu den Übungen

Die Teilnahme an den Übungen und das Bearbeiten der Übungsaufgaben wird für eine erfolgreiche Prüfung unbedingt empfohlen!

Die Übungen finden im wöchentlichen Rhythmus statt, beginnend mit der zweiten Vorlesungswoche (d.h. ab dem 22. Oktober). In der ersten Vorlesungswoche erscheinen das erste Übungsblatt und ein Präsenzblatt; das Präsenzblatt wird in den Übungsgruppen der zweiten Vorlesungswoche besprochen. Die Übungsblätter erscheinen wöchentlich auf dieser Webseite, spätestens am Dienstagmorgen. Die Abgabe erfolgt nach einwöchiger Bearbeitungszeit

  • am darauf folgenden Dienstag
  • vor Vorlesungsbeginn
  • im Hörsaal.

Eine frühere Abgabe im großen Briefkasten vor Raum 312 (RMS 11–15) ist ebenfalls zulässig.

Eine Abgabe per E-Mail ist in Ausnahmefällen bei Mario Holldack und Hannes Seiwert möglich. In diesem Fall fassen Sie Ihre Abgabe bitte in genau einer PDF-Datei zusammen und gestalten Sie den Hintergrund weiß, sodass der Ausdruck gut lesbar ist.

Für einen reibungslosen Ablauf versehen Sie bitte Ihre Abgabe im Kopf der Titelseite gut leserlich mit den folgenden Angaben:

  • den Namen der Veranstaltung („Dismod“)
  • die Nummer des Übungsblattes („Übungsblatt X“)
  • Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer,
  • den Namen des Tutors und die Nummer der Übungsgruppe.

Bitte heften Sie mehrseitige Abgaben mittels eines Tackers zusammen. Für nicht getackerte Abgaben können wir nicht sicherstellen, dass sie den Tutor vollständig erreichen.

Bonuspunkte

Durch die in den Übungen gesammelten Übungspunkte können Sie einen Bonus mit einem Maximalgewicht von 15 % für die Klausur erwerben. Um die Bonuspunkte gutgeschrieben zu bekommen, müssen Sie in Ihrer Übungsgruppe mindestens einmal die Lösung einer Aufgabe vorstellen („vorrechnen“). Die Bonuspunkte sind sowohl für die Erst- als auch die Zweitklausur gültig.

Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten bei Übungsaufgaben

Die Bearbeitung der Übungsblätter in Gruppen ist erlaubt, jedoch müssen Sie Ihre Lösungen eigenständig aufschreiben.

Die Übungsblätter werden so entworfen, dass ihre Bearbeitung mit den Kenntnissen aus der Vorlesung und aus vorangegangenen Übungsblättern möglich ist. Sollten Sie in Ihrer Lösung dennoch andere Quellen (Bücher, Skripte, Internetforen, soziale Netzwerke, Lösungen anderer Studenten, etc.) verwenden, so müssen Sie die entsprechenden Stellen als direkte oder indirekte Zitate kennzeichnen. Orientieren Sie sich hierfür einfach an den Hinweisen zum Zitieren in schriftlichen Arbeiten am Institut für Informatik. Darüber hinaus muss Ihre persönliche Leistung stets deutlich erkennbar sein. Bei direkten Zitaten oder fast unverändert übernommenen Passagen liegt keine persönliche Leistung vor.

Betrugsversuche bzw. Plagiate führen beim erstmaligen Verstoß dazu, dass bei allen Beteiligten die Bonuspunkte des gesamten Übungsblattes verfallen („gelbe Karte“). Beim zweiten Verstoß werden keinerlei Bonuspunkte für die Klausur angerechnet („rote Karte“) und der Vorfall wird dem Prüfungsamt angezeigt. Bitte beachten Sie, dass auch das Ermöglichen von Plagiaten („abschreiben lassen“) einen Betrugsversuch darstellt und genauso geahndet wird.

Übungsgruppen

Zur Teilnahme am Übungsbetrieb ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Details zum Anmeldeverfahren werden spätestens Anfang Oktober an dieser Stelle bekanntgegeben.

Folgende Übungsgruppen werden angeboten:

       Gruppe 1   $ZEIT      $ORT      $NAME
       Gruppe 2   $ZEIT      $ORT      $NAME
       Gruppe 3   $ZEIT      $ORT      $NAME
       Gruppe 4   $ZEIT      $ORT      $NAME
       Gruppe 5   $ZEIT      $ORT      $NAME
       Gruppe 6   $ZEIT      $ORT      $NAME
       Gruppe 7   $ZEIT      $ORT      $NAME
       Gruppe 8   $ZEIT      $ORT      $NAME
       Gruppe 9   $ZEIT      $ORT      $NAME
       Gruppe 10   $ZEIT      $ORT      $NAME
       Gruppe 11   $ZEIT      $ORT      $NAME
       Gruppe 12   $ZEIT      $ORT      $NAME
       Gruppe 13   $ZEIT      $ORT      $NAME
       Gruppe 14   $ZEIT      $ORT      $NAME
       Gruppe 15   $ZEIT      $ORT      $NAME
       Gruppe 16   $ZEIT      $ORT      $NAME
       Gruppe 17   $ZEIT      $ORT      $NAME
        Gruppe 18     $ZEIT      $ORT      $NAME

Prüfungsklausur

Klausur-Termine

  • Erstklausur: 28.02.2019, 9:00 s.t. (Ort: noch nicht bekannt)
  • Zweitklausur: 04.04.2019, 9:00 s.t. (Ort: noch nicht bekannt)

Die Klausur dauert 120 Minuten. Bitte Studienausweis (falls das keine Goethe-Card ist, dann zusätzlich einen amtlichen Lichtbildausweis) mitbringen.

Zur Teilnahme an der Klausur ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Anmeldung

Die Anmeldung zur Klausur muss spätestens zwei Wochen vor der Klausur erfolgen.
Abmeldungen sind bis eine Woche vor der Klausur möglich.

Die Art der Anmeldung hängt von Ihrem Studiengang ab:

  • Informatik, Bioinformatik, Wirtschaftsinformatik, Mathematik, Geografie, Physik mit Nebenfach Informatik: Die Anmeldung erfolgt per QIS/LSF.
  • Lehramt: Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an Hannes Seiwert. Die Mail muss die folgenden Informationen enthalten: Name, Vorname, Matrikelnummer, Geburtsdatum, Studiengang, Datum der Klausur. Bei erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigungsmail.
  • Sonstige: Die Anmeldung erfolgt beim Prüfungsamt Informatik.

Benotung

Bei einem Ergebnis von x % in der Klausur und y % in den Übungen wird die folgende Note vergeben
(z = x + 0,15 y):

Note Prozentpunkte
1.0 z ≥ 95%
1.3 95% > z ≥ 90%
1.7 90% > z ≥ 85%
2.0 85% > z ≥ 80%
2.3 80% > z ≥ 75%
2.7 75% > z ≥ 70%
3.0 70% > z ≥ 65%
3.3 65% > z ≥ 60%
3.7 60% > z ≥ 55%
4.0 55% > z ≥ 50%